Wolkenkratzer in London

The Shard ist das größte Gebäude der EU, allerdings nicht das größte in Europa. Es liegt südlich der City of London und Besucher können gegen ein Entgeld eine Plattform fast an der Spitze besuchen. Der Wolkenkratzer ist beinahe 310m hoch und wahrlich ein Riese.

Das 20 Fenchurch Street Gebäude kennt man wegen der besonderen Form auch als das Walkie-Talkie. Es ist ca. 160m hoch und ganz oben befindet sich der öffentlich zugängliche Sky Garden. Wer nach 11 Uhr besuchen möchte muss sich jedoch einen Zeitslot sichern, sonst gibt es keinen Einlass.

London hat ebenfalls viele andere Wolkenkratzer in verschiedenen Formen und Höhen zu bieten. Das runde Gebäude, 30 St Mary Axe, nennt man auch The Gherin – Die Gewürzgurke. Ein anderes, schön verziehrtes Gebäude ist die St. Pauls Cathedral.

Galerie

Es gibt noch viele weitere interessante Gebäude zu sehen. Hier ist eine Galerie mit ausgwählten Bildern:

Von den Dächern aus ist die Skyline besonders atemberaubend. Ich konnte sogar die Tower Bridge und das London Eye sehen.

Ein Spaziergang von Camden zur Baker Street

Der Camdon Market ist ein interessanter Ort. Man kann dort hunderte verschiedene Buden finden. Dort wird alles Mögliche verkauft: Kunst, Kleidung und Taschen, Essen und mehr. Der Markt liegt neben dem Regents Canal, einem kleinen Kanal der mit dem Regents Park verbunden ist. Folgt man dem Wasser ist es nur ein kurzes Stück bis zum Park.

The Regent Park and Queen Mary's Rose Gardens

Der Regents Park ist ein traumhaft schöner Ort. Es gibt große Areale für sportliche Betätigungen, Spielplätze für Kinder, den Londoner Zoo und eine Masse an kleineren Wildtieren. Queen Mary’s Rose Gardens können am südlichen Ende gefunden werden. Dort kann man verschiedene Rosen-Arten betrachten und auf einer Parkbank die Aussicht genießen.

Besonders die Tiere kann man schön dort beobachten. Ich habe verschiedene Eichhörnchen und Vögel betrachtet.

Wenn man den Weg weiter geht findet man verschiedene bunte Pflanzen, ein paar Seen und Statuen. Man kann sich unter den hohen Bäumen fast verstecken.

Baker Street

Außerhalb des Parks befindet sich die berühmte Baker Street, auf der Sherlock Holmes zu Hause ist. Es ist ein ganz interessanter Spaziergang – auf jeder Seite gibt es Geschäfte die dem Detektiv huldigen. An Nummer 221B findet man direkt ein ganzes Museum nur über Sherlock Holmes.

Ein Tag im Londoner Hyde Park

Der Hyde Park, den man im Zentrum von London finden kann, ist der perfekte Ort um sich von der übwerweltigenden Stadt zu erholen. Hat man einmal genug vom schnellen Alltag in London kann man sich einfach ins Grüne verziehen und eine ruhige Zeit genießen. Als größter der vier ‘Royal Parks’ gibt es dort viele Wege die von riesigen Bäumen und Pflanzen umrandet sind. Besonders spannend ist, dass man immer mal wieder die Stadt im Hintergrund erkennen kann. Oft sind die Gebäude hinter den Bäumen verschwunden, doch an manchen Stellen kann man auch mal einen Blick aufs London Eye erhaschen.

Sowohl der Kensington Palace als auch die Speaker’s Corner hat hier ihr zu Hause. Man kann den Park auch als Abkürzung zwischen verschiedenen Stadtteilen Londons verwenden. Er ist groß und man kann durchaus länger als nur einen halben Tag dort verbringen.

Es gibt immer wieder Kaffeehäuser und man kann sogar Boote mieten um auf dem Wasser zu fahren.

Der Park ist vom ‘Serpentine’ Fluss und den ‘Long Water’ Seen durchtrennt und es gibt eine große Vielfalt an Pflanzen, Bäumen und Tieren. Besonders viele Vögel und Wasservögel kann man bestaunen und ich war wirklich froh, dass ich gerade von diesen ein paar schöne Fotos schießen konnte!

Die Vögel des Hyde Park

Naturgeschichte und Wissenschaften

Das National History Museum

Das National History Museum ist, um es mit einem Wort zu sagen, unglaublich. Der Eintritt ist kostenlos. Man kann den ganzen Tag dort verbringen und wird nicht alles sehen können. Selbst die Architektur des Gebäudes ist absolut beeindruckend. Beim Betreten kommt man direkt in die Hintze Hall und dort wird mal als Erstes von einem riesigen Wal – genannt “Hope” – begrüßt.

Auf einer Seite gibt es eine Dinosaurier-Ausstellung mit einem T-Rex-Roboter, Knochen und Skeletten und einer Menge an interaktiven Displays.

Es gibt ebenfalls Steine, Kristalle und Mineralien zu begutachten, sowie eine Schatzhalle wo man den Abdruck eines Archaeopteryx bestaunen darf – vermutlich mein Lieblingsstück nachdem Dippy der Diplodocus nicht mehr dort ausgestellt wird. Er befindet sich nämlich auf Museums-Tour.

Ebenfalls gab es aktuell eine Ausstellung über den Mond: Ein dunkler Raum mit dem beleuchteten Vollmond drinnen. Einfach fantastisch!

 

 

Das Science Museum

Das Science Museum ist wortwörtlich nebenan. Hier ist der Eintritt ebenfalls kostenlos. Für Kinder gibt es einige spezielle Bereiche, auch Erwachsene kommen nicht zu kurz. Dort ist etwas weniger los als im Natural History Museum – wer sich also für Industrie und Weltraum interessiert ist im Science Museum genau richtig.

Es gibt viele interessante Dinge zu sehen: Raketen, Dampfmaschinen, Flugzeuge und noch viel mehr!

the walking city

Die erste Woche in London ist noch nicht vorbei und ich habe bereits unglaublich viel gesehen. Das beste an London ist: extrem viel ist kostenlos. Es ist total einfach mit U-Bahn und Bus an Orte zu kommen und den Rest des Weges zu Fuß zu gehen. Die Distanzen die ich die letzten Tage zurückgelegt habe sind unglaublich!

Um ehrlich zu sein: Das Zentrum sebst ist gar nicht so groß und man kann es wunderbar beim Spazierengehen erforschen. Besser, als jede einzelne Station mit der ‘Tube’ zu fahren.

Die Touristen-Spots sind immer voll, dafür kann man sich in den vielen Parks von den Menschenmassen erholen.

 

St. James Park

Buckingham Palace

Saint Paul´s Cathedral

St. James Park, der Buckingham Palace und die Saint Paul´s Kathedrale sind unglaublich nah beieinander. Der perfekte Spaziergang.

Ankunft in London

Der erste Tag war zugleich spannend und anstrengend.

Früh am Vormittag habe ich mich auf den Weg zum Flughafen in Fankfurt gemacht. Ich bin jemand der am Flughafen lieber etwas mehr Zeitpuffer hat, denn ich bin bisher nur selten geflogen. Das Finden des Check-In-Schalters und dem richtigen Gate war schon ein Abenteuer für sich.

Eines hätte ich jedoch nicht gedacht: Wie nervös ich vor dem Flug sein würde. Da saß ich also und ein Gefühl von Schrecken und Übelkeit überkam mich.

Komischerweise war die Zugfahrt zuvor absolut normal und langweilig gewesen und hatte sich ganz und gar nicht wie ein Abenteuer angefühlt. Wobei für mich Zug fahren nichts Spektakuläres ist – im Flugzeug fliegen hingegen schon. Ich kann nur froh sein, dass mir beim Fliegen selbst nicht schlecht wird.

Letztendlich war der Flug nichts absolut besonderes. Nach einiger Zeit nahm auch die Nervosität ab und als ich es endlich in London über die Grenzkontrolle geschafft hatte ging es mir wieder gut.
Schließlich kenne ich London – da brauchte ich nun wirklich keine Angst zu haben.

Ehrlich gesagt war ich sogar fast genervt dass ich mit der Underground noch weiterreisen musste. Ich wollte nur noch in mein Zimmer und meine wohlverdiente Ruhe genießen.

Eine Oyster-Karte zu kaufen war kein Problem, promt hatte ich auch die nächste U-Bahn erwischt und machte mich auf den Weg.

Nur noch eines musste ich nach der Ankunft im Zimmer noch erledigen: Ein letztes Mal nach draußen gehen um ein Abendessen zu besorgen. Und nach zwei Sandwiches war mein Hunger auch besiegt.

Nach einer erholsamen Nacht geht nun das Abenteuer weiter!

Erster Stopp – London!

London ist eine Großstadt. Ich war schon zweimal dort und kenne mich etwas aus – und trotzdem ist es leicht einschüchternd.

Ich komme vom Land und bin in der Natur aufgewachsen. Einfach in den Wald laufen ist von meiner Heimat aus kein Problem. London ist kein solcher Ort. Das soll nicht heißen, dass ich London nicht toll finde – es ist eine absolut fantastische Stadt. Es gibt Kultur und Schönheit dort, doch zur gleichen Zeit ist viel los und alles muss schnell gehen.

Ich freue mich, diese unglaubliche Stadt wieder zu sehen. Ich habe einige Musicals gebucht und freue mich auf den ersten Stopp meines Abenteuers!